Auch kleine Bauten erfordern häufig eine Baugenehmigung


            Auch kleine Bauten erfordern häufig eine Baugenehmigung

Auch Papierkram gehört dazu: Wer an seinem Haus oder auf seinem Grundstück (An-)Bauten plant, braucht dafür möglicherweise eine Genehmigung Foto: picture alliance/dpa/dpa-tmn

Von B.Z./dpa

Wer etwas mit den eigenen Händen erschafft, ist darauf später oft mächtig stolz. Damit die Freude lange anhält, sollten aber auch Heimwerker-Projekte rechtlich auf sicherem Boden stehen.

Selbst auf seinem eigenen Grundstück kann man nicht einfach tun und lassen, was man möchte. Wer etwa einen (An-)Bau vornehmen möchte, benötigt dazu häufig eine Baugenehmigung.

Doch nicht immer holen Grundstücksbesitzer diese ein, beobachtet der Verband Privater Bauherren (VPB) immer wieder. Das kann unangenehme Folgen haben.

Denn egal, ob Carport, Garage, Wintergarten, Loggia, Balkon, Garten– oder Baumhaus: Wer bei einer schnellen Do-it-yourself-Nummer arglos einen Schwarzbau errichtet, läuft Gefahr, diesen später abreißen oder ihn zumindest nachträglich genehmigen lassen zu müssen. Beides kostet Zeit und Geld.

So bekommt man ein Solargründach für Garage und Bungalow

Darum lautet der Rat des VPB: Auch bei vermeintlich kleinen Bauten auf dem eigenen Grundstück besser die zuständige Baubehörde fragen, ob dafür eine Genehmigung nötig ist oder nicht.

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More