Hirnfresser-Amöbe tötet Mann beim Baden 


            Hirnfresser-Amöbe tötet Mann beim Baden 

Ein Mann starb nach einem Pool-Besuch durch eine „hirnfressende Amöbe“ Foto: picture alliance

Von B.Z./dpa

Ein Mann ist nach einem Pool-Besuch an einer seltenen Infektion mit der sogenannten hirnfressenden Amöbe ums Leben gekommen.

Der 30-Jährige starb in Pakistan in einem Krankenhaus in der Millionenmetropole Lahore, wie pakistanische Medien berichteten. Der Gesundheitsminister der Provinz Punjab, Javed Akram, bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag eine Infektion mit dem Erreger Naegleria fowleri.

Der Mann war laut Recherchen der Zeitung „The Express Tribune“ Bodybuilder. Er hatte beim Schwimmen über starke Kopfschmerzen geklagt und war in die Notaufnahme eingeliefert worden. Später sei er in der Klinik verstorben.

Infektionen fast immer tödlich

Infektionen mit dem Parasit Naegleria fowleri sind extrem selten, verlaufen jedoch fast immer tödlich. Laut dem Robert Koch-Institut ist der Organismus besonders in den Subtropen und Tropen verbreitet.

Auch in schlecht desinfizierten Pools kann er sich ausbreiten.

Die Lufthansa fliegt noch auf Tegel und Schönefeld

Amöbe kommt durch die Nase ins Hirn

Der Parasit breitet sich hauptsächlich in warmen Gewässern aus und kann beim Schwimmen über die Nase in das Gehirn eines Menschen gelangen.

Dort kann er Hirnhautentzündungen hervorrufen, die in den meisten Fällen zum Koma und zum Tod führen.

In Florida überlebte vor Kurzem ein 14-jähriger Junge eine Infektion mit der Amöbe. Er trug jedoch schwere Hirnschäden davon, ist paralysiert und kann nur noch mit Mimik kommunizieren.

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More