Zahl der Todesopfer nach Erdbeben steigt auf über 10.000


            Zahl der Todesopfer nach Erdbeben steigt auf über 10.000

Ein Mann sitzt in Diyarbakir (Türkei) fassungslos auf den Trümmern eines Hauses Foto: REUTERS/Sertac Kayar

Von B.Z./dpa

Immer neue Todeszahlen werden aus dem Katastrophengebiet in der Türkei und Syrien vermeldet. Nach den Erdbeben werden noch immer Hunderte Familien unter den Trümmern vermutet.

Die Zahl der Todesopfer nach den Erdbeben im syrisch-türkischen Grenzgebiet ist auf mehr als 10.000 gestiegen. Wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Mittwoch sagte, liege die Zahl alleine für die Türkei nun bei mehr als 8500. Mehr als 49.000 seien verletzt, 6000 Gebäude zerstört. Aus Syrien wurden zuletzt 2662 Tote gemeldet.

Mit einer Stärke von 7,7 bis 7,8 hatte das Beben am frühen Montagmorgen das Gebiet an der Grenze zwischen der Türkei und Syrien erschüttert. Am Montagmittag folgte dann ein weiteres Beben der Stärke 7,5 in derselben Region.

Retter in Syrien vermuten, dass noch immer Hunderte Familien unter den Trümmern begraben sind. Eines der am schwersten betroffenen Gebiete in dem Land ist die von Rebellen kontrollierte Region Idlib.

Syrien: „Wunderbaby“ nach Erdbeben in Trümmern geboren

Die Assad-Regierung beherrscht inzwischen wieder rund zwei Drittel des zersplitterten Landes. Die Erdbeben-Katastrophe traf im Norden Gebiete unter verschiedener Kontrolle, was Helfern die Arbeit zusätzlich erschwert.

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More